Drive-In Corona-Testcenter Rees

Bergswicker Straße 65 (unweit Bundesstraße B8)

 

PERSPEKTIVE PERSONAL IST AUCH IN ZEITEN VON CORONA FÜR SIE DA!

 

UNSERE ÖFFNUNGSZEITEN

DIENSTAG-FREITAG

08.00 – 17.00 Uhr

SAMSTAG-SONNTAG

10.00 – 16.00 Uhr

MONTAG

geschlossen

ZU DIESEN ZEITEN  ERREICHEN SIE UNS PERSÖNLICH

Drive-In-Corona-Testcenter – Bergswicker Straße 65 – 46459 Rees

TELEFONISCH

02851-966346

PER E-MAIL

kontakt@drive-in-coronatest.info

 

WIR SIND DA WO SIE UNS BRAUCHEN:

VERKEHRSGÜNSTIG / UNWEIT DER B8

Frage und Antwort

PCR-, Schnell- oder Selbsttest – Übersicht zum Thema „Testen“

Bei PCR-Tests wird das Erbmaterial der Viren im Labor so stark vervielfältigt, dass SarSCoV-2 auch schon bei nur geringen Mengen nachgewiesen werden kann. Die Auswertung im Labor dauert einige Stunden, hinzu kommen Transportzeit ins Labor und gegebenenfalls eine Wartezeit wegen eines hohen Probeaufkommens.

Bei Antigen-Schnelltests werden Eiweißstrukturen von SARS-CoV-2 nachgewiesen. Sie funktionieren nach einem ähnlichen Prinzip wie Schwangerschaftstests. Wenn Viren in der Probe enthalten sind, reagieren die Eiweißbestandteile des Virus mit dem Teststreifen. Damit ein Antigen-Test ein positives Ergebnis anzeigt, ist im Vergleich zur PCR-Testung eine größere Virusmenge notwendig. Für die Auswertung braucht es kein Labor. Ein Ergebnis liegt – je nach Hersteller – in 15 bis 30 Minuten vor.

Auch Selbsttests wurden bereits vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugelassen – von der Wirkweise her sind dies ebenfalls Antigen-Schnelltests. Die Selbsttests sind freiverkäuflich und können auch von ungeschulten Personen nach Gebrauchsanleitung sicher angewendet werden. Dafür muss die Probenentnahme und -auswertung entsprechend einfach sein. Der Test kann zum Beispiel mit einem Nasenabstrich oder mit Speichel erfolgen.

Wann werden PCR-Tests eingesetzt und wann Schnelltests

PCR-Tests sind die zuverlässigsten Tests. Sie sollen immer zur Anwendung kommen, wenn ein Verdacht auf eine SarsCoV-2-Infektion vorliegt, beispielsweise aufgrund entsprechender Krankheitssymptome oder wegen Kontakts zu Infizierten. Die Kosten für einen Test werden übernommen, wenn Ihr Arzt oder Ihr Gesundheitsamt sich dafür aussprechen.

Antigen-Schnelltests können innerhalb kurzer Zeit Auskunft darüber geben, ob jemand zur Zeit der Testung andere anstecken kann oder nicht. Bei Antigen-Schnelltests  wird ähnlich wie beim PCR-Test ein Nasen- und/oder Rachenabtrich gemacht. Schnelltests werden nach geltender Nationaler Teststrategie von geschultem Personal abgenommen und in Alten- und Pflegeheimen, in Kliniken und auch in Schulen eingesetzt. Auch Selbsttests sind Antigen-Schnelltests. Grundsätzlich gilt: Da Antigen-Schnelltests nicht so zuverlässig sind wie PCR-Tests kann eine Infektion mit SarsCoV-2 nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Die Einhaltung der AHA+L-Regel ist daher auch bei negativem Testergebnis erforderlich.

Seit dem 8. März können sich alle Bürgerinnen und Bürger mindestens einmal wöchentlich mit einem Schnelltest testen lassen. Vorgenommen werden die Tests in den Testzentren der Gesundheitsämter vor Ort oder von beauftragten Dritten wie Apotheken oder Ärztinnen und Ärzten. Die Kosten übernimmt der Bund.

Wie oft kann ich mich mit einem Schnelltest testen lassen?

Jede Bürgerin und jeder Bürger Anspruch auf mindestens einen Corona-Schnelltest pro Woche. Dafür sollen die von Ländern und Kommunen beauftragten Testzentren und -stationen genutzt werden. Die Tests sind für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos, die Kosten trägt der Bund.

Wie alt darf ein Schnelltest sein?

Das negative Testergebnis eines Schnelltests ist für insgesamt 24 Stunden gültig. Fällt ein Schnelltest positiv aus, sollte das Ergebnis unbedingt durch einen PCR-Test bestätigt werden.

Wie wird Ergebnis eines Schnelltests dokumentiert?

Jedes Testzentrum hat bereits heute ein Dokumentationssystem. Nach einem Schnelltest bekommt der Getestete ein Zeugnis, auf dem unter anderem angegeben wird, wer, bei wem, wann, mit welchem Ergebnis getestet wurde. Ähnliche Zeugnisse halten Apotheken und Arztpraxen vor.

Was passiert nach einem positiven Schnelltest?

Fällt ein Schnelltest positiv aus, sollte das Ergebnis unbedingt durch einen PCR-Labortest bestätigt werden. In den Testzentren soll dafür unmittelbar die Möglichkeit bestehen, die Probe abnehmen zu lassen. Vorsichtshalber sollte man sich solange zu Hause in Isolierung begebe, bis das Ergebnis vorliegt. Positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests, die von geschultem Personal vorgenommen wurden, sind zudem meldepflichtig.

Gibt es genügend Antigen-Schnelltests?

Der Bund hat mindestens 800 Millionen Antigen-Schnelltests für dieses Jahr gesichert (Stand 7. April), unter anderem über europäische Rahmenverträge. Er unterstützt die Länder und Kommunen bei der Beschaffung. Das tatsächliche Marktangebot wird dieses Kontingent bei weitem übertreffen.

Welche Rolle spielen Schnelltests in der Nationalen Teststrategie?

Antigen-Schnelltests werden nach der geltenden Nationalen Teststrategie derzeit in Alten- und Pflegeheimen, in Kliniken und auch in Schulen verwendet. Sie werden dort von geschultem Personal abgenommen. Für die Getesteten entstehen keine Kosten.

Bund und Länder verständigten sich in ihren Beratungen am 3. März 2021 darauf, dass künftig deutlich mehr Schnelltests eingesetzt  werden. So sollen die Länder durch Testkonzepte sicherstellen, dass das Personal in Schulen und Kinderbetreuung sowie alle Schülerinnen und Schüler pro Präsenzwoche das Angebot von mindestens einem kostenlosen Schnelltest erhalten.

Zudem können alle Bürgerinnen und Bürger mindestens einmal wöchentlich einen kostenlosen Schnelltest vornehmen lassen. Um die Umsetzung kümmern sich die Länder und Kommunen, indem sich beispielsweise kommunale Testzentren einrichten. Die Kosten für diese Tests übernimmt der Bund.

SCHÜTZEN SIE SICH UND IHRE KONTAKTPERSONEN

MIT REGELMÄSSIGEN SCHNELLTESTS IM DRIVE-IN-TESTCENTER!!